Netwyrd

Forum

Archiv

Telegram "Heidan Taverna"

The content of this page is licensed as:

Normalität

Topics_de Wachstum und Bildung

Author: Boduos

 

Normalität

 

Meiner Erfahrung nach ist Normalität ein Zustand der eine Aussage über eine Mengenverteilung trifft.

Warum das relevant ist erklärt sich relaiv einfach.

Der Normalzustand definiert sich über die Verhalten, Denken, Fühlen und Handeln bestimmter Bevölkerungsanteile. Das was als normal bezeichnet wird kann sich innerhalb verschiedener Bevölkerungen und/oder über unterschiedliche Zeiten verändern und unterscheiden. Normal ist in diesem Fall was die Mehrheit einer Bevölkerung als Standard definiert. Wie man zu fühlen hat, wie man zu denken hat, wie man zu handeln hat. Was richtig und was falsch ist. Was tugendhaft ist.

Das Problem bei der Normalität ist, das diese sich nur über Masse definiert, über die Anzahl der Menschen, die die Standards vorgeben und nicht über Logik, ethisch "richtiges" Verhalten oder Empathie definiert werden. Oder kurz.

Normal sagt nichts über Qualität sondern nur über Quantität.

Das bedeutet

Erich Mühsam denkt in seiner Schrift über den Wahlgang über den Massenmenschen nach, der sich  nichts sehnlicher wünscht als Teil des Normalen zu sein und setzt diesem, ohne Wertung, den Individualisten entgegen der den geringeren Teil der Gesellschaft ausmacht. Beide sind unvereinbar, ein Massenmensch kann kein Individualist sein, wer Individualist ist, kann kein Massenmensch sein. Er resümiert, das echte Anarchisten in der Gesellschaft immer die Ausnahme sein müssen und nur Impulse geben können. Ein spannender Gedanke.

Meiner Beobachtung nach ist die Verteilung der normalen und der anormalen Menschen gefühlt ähnlich wie bei der gausschen Glockenkurve:

In der Mitte befinden sich die normalen Menschen. Die Masse der Bevölkerung. In dem Sinne des Wortes die Gewöhnlichen. An den Flanken jedoch finden sich links und rechts die Aussergewöhnlichen. Die Unnormalen. Freaks. Das Problem dabei ist, das diese Verteilung nichts über die Werte oder deren Richtigkeit aussagt, es sei den diese Gesellschaft fusst auf einem gegebenen Ideal, es ist vielmehr eine Aussage über die Mengenverteilung. Je weiter wir uns von der Mitte wegbewegen, um so heftiger ist die Abwehrreaktion der Normalen auf die Person, die sich aus dem Normalen herrausbewegt. Das Normativ versucht auch immer wieder Aussreisser zu nivellieren, sie anzugleichen, sie zu assimilieren. Eine negative Reaktion darauf führt in der Regel zu einer Gegenreaktion des Norminativs.

Ich kenne aus der Literatur keine Vergleichbaren Benennungen. Falls diese jedoch existieren, kontaktiert mich. Weitere Anreize, Ideen und Gedanken zu dem Thema würden mich freuen.

 

Weiterführende Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_M%C3%BChsam

Published on  22.07.2018