Netwyrd

Forum

Archiv

Telegram "Heidan Taverna"

The content of this page is licensed as:

#thoughts Cyberpunkpaganism [de]

Dinge die mir durch den Kopf gehen. Warum gibt keinen Cyberpunkpaganismus?

 

Ich möchte mich erklären, weil die Frage, einfach in den Raum geworfen, dann doch eher verwirrt.

 

Mehrere Gedanken kommen hier zusammen. Kulturelle Elemente, Meme, verwandeln gemäß ihrem Umfeld und ihrer Zeit die Form, der eigentliche Inhalt bleibt davon unberührt. Da kann man jetzt die Heldenreise nach Campbell anführen. Die Heldenreise als monomythisches Motiv finden wir in den alten Texten wie den Prüfungen des Herakles, dem Leben des Cuchullain, die Arthus Legende, das Leben des Talesien oder Jason und die Argonauten. Aber auch in Star Wars,  Harry Potter, Tribute von Panem oder der Quest des Nerevarine oder die Reise des Dohvakin aus den Spielen der Elder Scrolls Reihe.

Ausserdem drücken wir Vergleiche oft in der Technologie unserer Zeit aus. Im viktorianischen Zeitalter sprach man gerne von Drücken und Temperaturen und Bewegungen, im elektrischen von Strömen und Spannungen und im digitalen in vergleichsweisen Metaphern. "Der ist grad im Standyby-Modus" "Meine Hirn ist grad wie formatiert". Es liegt in unserer Natur Dinge wir ausdrücken wollen in uns bekannte Metaphern zu kleiden und damit bedienen wir uns Dingen die wir kennen um Ideen auszudrücken.

Die Irrfahrten des Odysseus sind ursprünglich mythologisch angelegt in der Bronzezeit, so ist der historische Text authentisch. Und ich glaube, das ist ein Punkt an dem wir trennen müssen. Die Odyssee von Homer ist das authentische historische Werk in seinem Kontext und mit den verfügbaren Technologien. Wenn ich Technologien sage fasse ich den Begriff sehr weit. Eine Leiter oder ein Zebrastreifen sind meiner Meinung nach Technologie, da kann ich mich aber später gerne auslassen wenn sich das jemand wünscht. Also die Odyssee. Odysseus verärgert die Götter und verirrt sich 10 Jahre lang im Mittelmeer, möglicherweise haben einige Elemente historischen Nachhall, aber da will ich mich nicht versteifen. Essentiell für meine Gedanken sind jetzt die Kernideen die vermittelt werden in der Odyssee. Der Aufbruch aus Troja, die Ankunft auf der Insel des Polyphem und dessen Überwindung, die Beleidigung Poseidons und sein Zorn, ein tragendes Element der Odyssee. Die Zauberin Circe und die Verwandlung der Männer. Die Sirenen und der Mahlstrom, die Heimkehr des Odysseus. Das sind alles Elemente und Ideen die in der bronzezeitlichen Umgebung genauso funktionieren, wie in einem Star Wars Universum oder zeitgenössisch auf in den Strassen von Berlin.

Um den Bogen zum Paganismus zu bekommen. In meiner Wahrnehmung sehe ich, das die meisten Polytheisten die Götter in einem historischen oder pseudohistorisch romantischem Gewand sehen, das in den allermeisten Fällen bronze- oder eisenzeitlich, bestenfalls mittelalterlich ist. Eine moderne Rezeption der Götter und auch Glaubensinhalte, also der ursprünglichen Meme in eine andere Form ist eher selten. Am ehesten findet man das unter Marvel Fans, die sich gerne die Filme der "Thor" Reihe ansehen. Eine ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema sehe ich da aber eher weniger.

Warum zum Taranis gibt es also keine moderne Rezeption, nicht nur in der Gestalt sondern auch im Umgang mit dem Thema? Wo ist unser Steampunk Paganismus? Wo sind die Cyberpunk Götter? Wo ist eine zeitgenössische Rezeption der polytheistischen Kerninhalte, was übrigens auch dazu führen würde, das man sich mit eben diesen Kerninhalten auseinandersetzen würde und nicht mit der Form begnügen würde? Ein, zugegebenermaßen erfreulicher, Nebeneffekt.

Ich will Götter der Gegenwart und Götter der Zukunft und nicht eine Religion die so angestaubt und tot ist wie das Zeitalter aus dem sie stammt. Versteht mich nicht falsch. Ich kann mich absolut für Geschichte begeistern, aber jeder der sich halbwegs gut auskennt in der Geschichte muss zugeben, das er oder sie eher weniger in der Antike leben möchte. Oder im Mittelalter.  Zudem, weil wir nicht nur auf Bequemlichkeiten und Technologie verzichten müssten, sondern auch weil wir Ideen und Konzepte vergessen müssten, die wir nicht ungelernt machen können. Ohne diese wären wir nicht mehr die selben Menschen und mit ihnen wäre ein mittelalterliches oder vorhistorisches Leben nur eine Art Live Rollenspiel in dem wir versuchen Verhaltensweise von denen wir glauben, das sie unter Umständen authentisch sein könnten.

Das Bewusstsein des modernen Menschen unterscheidet sich von dem Bewusstsein des vergangenen Menschen. Und das ist ein Prozess den wir an uns nicht einfach durchführen können und wahrscheinlich auch nicht wollen. Es ist nicht nur eine Frage der Technologie, sondern auch eine Frage der Gedanken und Ideen. Wenn sich der Mensch aber gewandelt hat, hat sich auch seine Auffassung sein Verständnis des Universums gewandelt und dementsprechend auch sein spirituelles Verständnis.

 

 

...

Bevor irgendein altkluger Abrahamit ankommt. Selbiges gilt auch für monotheistische Religionen.

Published on  07.02.2018