Netwyrd

Forum

Archiv

Telegram "Heidan Taverna"

The content of this page is licensed as:

# thoughts Gilden

Wie die Leser meines Blogs wissen interessiert mich unter anderem die Frage wie ein gegenwärtiger Paganismus aussehen könnte. Wie funktioniert Paganismus im 21 Jahrhundert? Im Zeitalter des globalen Netzwerks, der Raumfahrt, der Quantenphysik, der technischen Disruption und der Auflösung der Realität?

Mein Gedanke ist keine Lösung für ein eventuelles Problem sondern der Beginn eines Wegs. Ich möchte keine Lösungen vorwegnehmen oder Ziele vorgeben. Aber vielleicht kann ich meinen Teil dazu beitragen den Rucksack für den Weg zu schnüren.

Mein Gedanke ist, in Ermangelung eines besseren Wortes, die Gründung und Entwicklung von Gilden:

Wortbedeutung

Synonyme

Quelle: Duden.de


Dazu stellen sich mehrere Fragen.



 

Was ist in diesem speziellem Fall mit Gilde gemeint?

 Mit Gilden meine ich Interessengemeinschaften die durch gemeinsame Ideale und Gebote verbunden sind und ein Band der Loyalität zwischen den Mitgliedern knüpft. Die Gilde soll keine juristische Person wie eine Firma, ein Verein oder eine Stiftung darstellen. Entsprechende Institutionen sollten nur seperate Körper der Gilde sein.

Die Gilde sollte nicht hierarchisch sein und das Ziel der Bildung des Einzelnen und des Austauschs aller haben.


 

Wofür soll das gut sein?

Der positive angestrebte Effekt ist, das die Gilde sich gemäß ihrem Ideal permanent entwickeln soll, Ideen kommunizieren und neue Wege entdecken soll. Diese echten kulturellen Impulse können nach aussen geteilt werden und schaffen eine echte, reele Kultur.

Die bestehende Kultur in paganen Gemeinschaften sind entweder durch Einzelne offenbart oder noch öfter Nachahmungen vergangener Kultur die weder in ihrem Denken noch in ihrem Alltag oder Umfeld zeitgemäß oder adaptierbar ist. Das hat mitunter sogar den grotesken Zug eines Rollenspiels das nur nachahmt, aber nicht versteht (Stichwort heidnische Gewandung)

Pagane Weltanschauung, Philosophie, Kultur und Lebensart muss endlich anfangen sich den Problemstellungen der Gegenwart zu widmen und Visionen für die Zukunft zu entwickeln. Das kann aber mit einem beständigem Blick auf die Vergangenheit nicht gelingen.

Wie soll das struktuiert sein?

Meinen Überlegungen nach sollte eine Gilde in Übereinstimmung der Gründer sich einem Ideal widmen einen Wertekanon definieren. Es sollten strikt Hierarchien und Autoritäten vermieden werden.
Die Überlegung dahinter ist es, institutionalisierte Führerschaft, Postengerangel und Herrschaftsgeilheit von vornerein zu unterbinden. Dadurch das die Gilde sich nicht an Institutionen und Führern orientiert sondern an Werten und Idealen kann jeder die Regeln der Gilde für sich annehmen ohne das man es verbieten kann. Der einzige Kontrollmechanismus sind die bereits erwähnten Werte die definieren ob jemand Teil der Gilde ist.

Was für den von oben gegebener Ordnung und Institutionalisierung gewohnten Bürger auf den ersten Blick unberechenbar und chaotisch erscheint bietet in seiner Struktur eine Hyperrenundanz. Eine ideele Gemeinschaft gemeinsamer Werte kann man weder verbieten noch zerschlagen noch übernehmen. Und gerade der letzte Punkt ist mir wichtig. So eine Gemeinschaft kann nicht durch einzelne oder kleine Eliten übernommen werden.

Wie sollen die Gilde funktionieren?

Primäre Gedanken meinerseits kreisen dazu um das Thema der Bildung im Sinne der Paideia. Die Gilde sollte sich auf ein spezielles Ideal konzentrieren, das es als Höchstes anzustreben gilt. Um dieses Streben zu erreichen gibt sich die Gilde Regeln des Kommunizierens, der Kooperation  und der allgemeinen Gemeinschaft für Innen und Aussen. Diese können zum Beispiel als Kanon definiert werden.

Wie dieser Kanon umgesetzt wird hängt von der Gilde ab.

Würde eine Gilde unter der Obhut und dem Dach eines Glaubensgemeinschaft oder eines Vereins laufen so wäre sie immer in der Situation diesem Zugeständnisse machen zu müssen und in Ränkespielen ausgesetzt zu sein. Anders formuliert würde sich die Gilde auf die Macht einlassen und damit für diese durch Einzelne und Eliten angreifbar und übernehmbar werden. Und bei der allgemeinen Häufigkeit von Profilneurosen und Psychomacken innerhalb der paganen Gemeinschaft ist das absolut notwendig wie die Ansprüche diverser Schamanen, Hohepriesterinnen, Druiden und Alsherjargoden zeigen.

Konkret?

Ich plädiere für die Bildung dreier Gilden.

Eine Gilde der Naturphilosophen die Wissen in der Natur und Universum suchen und neue Diskurse eröffnen. Wenn Paganismus Teil der Gesellschaft sein soll darf er allgemeine gesellschaftliche, ethische und kulturelle Fragen nicht anderen überlassen sondern muss sich daran beteiligen.

Ein Hirn ist nichts ohne Herz, bildlich gesprochen, also braucht es auch eine Gilde der Poeten die die hohe Kunst des Wortes, der Musik und der gestalterischen und ausdrückenden Künste folgen. Wir brauchen nicht nur die Gedanken und Ideen, sondern auch eine Form in die wir sie kleiden können.

Ein drittes wäre mir eine Gilde der Ingenieure und Konstrukteure. Das klingt vielleicht seltsam, aber wir müssen uns nicht nur gestalterisch an Ideen und Künsten beteiligen sondern auch an der Entwicklung und Gestaltung von Werkzeugen in unserer Welt.




 



 

Warum das Wort Gilde?

Das Wort Gilde entsprach in meinem Kopf am ehesten der Idee. Akademie (im Sinne Platons) hat heute einen sehr steifen hierarchischen und institutionalisierten Charakter. Gilde hat zwar einen mittelalterlichen Klang, aber auch einen sehr modernen durch die moderne Computerspielkultur.

Andere Begriffe wären Bruderschaft/Schwesternschaft die mir zu genderorientiert sind, Gemeinschaft, das meines Empfindens zu sehr verbraucht, Kollektiv, zu technisch oder beispielsweisse Genossenschaft, zu marxistisch. Orden trägt zwar den Namen einer Ordnung im Namen ist mir aber zu autoritär und angestaubt. Kult, Zirkel und dergleichen sind mir zu esoterisch.

Vielleicht gibt es ein Wort da draussen, das genau richtig ist, vielleicht müssen wir es erst noch erfinden. Aber das ist nicht meine Aufgabe. Das ist die Aufgabe der Leute die sich dieser Thematik eventuell annehmen wollen.



 

Hier noch der Link zu der ursprünglichen Diskussion:

Link: https://forum.eldaring.de/viewtopic.php?f=42&t=11292






 

Published on  27.10.2018