Netwyrd

Forum

Archiv

Telegram "Heidan Taverna"

The content of this page is licensed as:

Vier Götter

Angeregt von einem Eintrag auf dem Blog von Joscha Bach wollte ich das Thema auch einmal aufgreifen. Ich habe das nach bestem Gewissen übersetzt um es auch einem nicht englisch-sprachigem Publikum zugänglich zu machen als Diskussionsgrundlage.

Grundlegende Gedanken dazu sind hier zu finden zum Thema Sprachbarrieren




 


Was folgt ist eine Übersetzung seiner Einteilung in vier verschiedene Arten Gottes von mir:

Joscha Bach teilt die Wahrnehmung des Göttlichen auf in folgende vier Varianten:

Der Gott des religiösen institutionellen Narrativs

Dieser Gott ist eine (oft personalisierter) Entität mit definierten Eigenschaften und Pflichten die in kanonischen Schriften niedergeschrieben sind. Typischerweise ist diese Entität ein moralischer Richter über das Individuum und vergibt Belohnungen und Bestrafungen. Die Intentionen der Entität sind neigen dazu mit sozialen oder politischen Zielen verbunden zu sein.


 

Der Gott der spirituellen Erfahrung

Dieser Gott ist ein Prinzip des Universums der intentional ist, bewusst und normalerweise auf das Individuum reagiert aber unabhängig ist von religiösen Institutionen. Normalerweise sind die Prinzipien und Intentionen wohlwollend und fürsorglich und die Interessen im Einklang mit den Werten des Individuums (siehe Deepak Chopra), das muss aber nicht zwangsläufig sein (Phillipp K. Dick's Gott von Valis kommt in den Sinn).


 

Das Prinzip der transzendenten Bedeutung

Gott ist die Frage auf die das Universum eine Antwort ist. Im schwächsten Sinne is dieser Gott der Grund warum es etwas eher existiert als etwas nicht existiert (eine ontologische Pflicht die schwerlich mit erwarteten zukünftigen Ergebnissen der wissenschaftlichen Methode im Konflikt steht). Wie auch immer, diese Entität impliziert eine Teleologie, was bedeutet, das das Universum einen Zweck hat. Dies ist der Gott von Thomas von Aquin wie er ausgeführt wird in seinem viertem und fünften Gottesbeweis.


Der erste Beweger

 

Statt anzunehmen das Physik ausschliesslich selbstzentriert ist oder das das Universum essentiell statisch ist (und es nur sich bewegend erscheint durch die Art wie wir es beobachten) muss es etwas geben das die Dinge in Gang setzt. Der erste Beweger (primum movens) ist zweifellos der Gott von Aristoteles.




 

Quellen:

Joscha Bach forscht am MIT Cambridge, Massachussets an den Feldern künstliche Intelligenz und kognitive Wissenschaften.

Joscha Bachs Blog

https://www.linkedin.com/in/joschabach

Joscha Bach auf LinkedIn

https://www.linkedin.com/in/joschabach

Alternativlos Podcast von Felix von Leitner und Frank Rieger

http://Alternativlos.org

Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Ontologie

https://de.wikipedia.org/wiki/Teleologie





 

Published on  31.10.2018